Winterurlaub am Coco Beach (PHP) 2010

Letzte Änderung dieser Seite: 19. Februar 2014

Lange geplant ist halb gewonnen.

Ursprünglich wollten wir nach Tobago oder auf die Malediven reisen.

Nun werden es die Phillippinen werden. Schuld sind allein die Flugpreise, abgesehen von den Tauchpreisen auf den Malediven.

Thomas von Coco Divers schrieb uns kürzlich:

Hallo Jürgen,

es freut mich von Dir zu hören. Ich kann mich noch an Dich erinnern und auch die Internet-Adresse „jungetauchpioniere.de“.

Alles hängt ja leider mit dem Dollar-Kurs zusammen. Aber das billigste (€ 770,-) was ich heute an Flügen finden konnte, war mit Qatar Airways. Den Flug müsst Ihr selber buchen, denn wir können ihn nicht von hier aus buchen.

Aber wie der Dollar Kurs heute steht, würden 14 Tage hier inkl. 20 Tauchgänge, 14 Übernachtungen im geteilten Deluxe-Zimmer, Frühstücks-Buffet, privaten Transfer Flughafen Manila – Coco Beach und zurück Euch za. € 1.580,- kosten. Ntaürlich ist der Flug da mit inbegriffen.

Das wichtigste für Euch ist einen Flug zu finden… dann können wir schon den Rest für Euch lösen. (Zitatende)

Nun haben wir folgendes Angebot welches wir am 17.092010 verifizieren lassen:

Flug mit KLM ab und an B-Tegel zum o.g. Zeitraum mit jeweils 1,5 bis (Hin) 2 (Rück) Stunden Zwischenaufenthalt in Amsterdam.

Wahrscheinlich kommen noch ein paar Euros für Sportgepäck dazu.

Gegenwärtig liegt damit der voraussichtliche Gesamtpreis bei etwa 1.450,00 € + RRV.

Die Leistungen hat Thomas ja bereits beschrieben.

Ich bitte euch ganz herzlich, entscheidet euch zeitnah damit wir verhindern, daß die Einzelpreise nicht zu sehr differieren und es dadurch Ärger gibt.

Wer uns oder mich (stellv. Admin) kennt, der weiß, wir sind ein Non-Profit-Verein. Hier verdient niemand auch nur einen Cent an den Aktitvitäten. Auch an den Reisen nicht. Alles, was wir an Nachläsen bekommen, wird auf alle Teilnehmer verteilt.

Letztlich spart sich der Organisator jetzt eine Beschreibung der wirklich tollen Anlage und eine weitere Beschreibung der Tauchplätze.

Vielleicht gelingt es einem der Teilnehmer, wenigstens alle zwei Tage, einen kurzen Erlebnisbericht einzustellen.

Tagebuch von den Reisenden

[20.01.2010, 00.30 Uhr MEZ]

Noch sind es ja etwa 35 Stunden bis der Flieger startet. H von C&H hat bereits die Sitzplätze für den langen Flug von Amsterdam nach Manila reserviert. An was muss man eigentlich denken? Sonnenbrille, ganz wichtig! Shorty oder langer Anzug? Packe ich die Klamotten heute oder morgen? Wo sind die Logbücher und die Reisepässe? Jetzt weiß ich wieder, warum ich verheiratet bin 😉 Dabei bin ich mir noch nicht einmal sicher, ob ich schon in Urlaubsstimmung bin. 100% meiner Gedanken gehören immer noch meinen Job. Ich habe Angst, daß es im Urlaub immer noch durchgängig an die 50% sind. War bis jetzt jedenfalls immer so … Vielleicht sieht es ja in 24 Stunden mit der Vorfreude besser aus. Gute Nacht!

[23.01.2009, 19.30 Uhr Ortszeit]

Unser liebes Tagebuch, nachdem wir gestern mit der KLM hier sehr gut angekommen sind, waren wir heute den ersten Tag Tauchen. Die Unterkuenfte dir wir haben, liegen alle direkt nebeneinander. Das Wetter ist gestern und heute gar nicht so heiss gewesen wie wir es vermutet haben oder es kennen. die Tagestemperaturen liegen bei angenehmen 25 Grad. Das Essen als auch die Getraenke erinnern uns auch an unseren letzten Besuch – sind also in ausgezeichneter Qualitaet. Zum Tauchen:

Unser Grueppchen taucht immer allein, begleitet von einem Guide. Soll heissen, wir benutzen ein Boot allein. Das Boot fuhr maximal 7-8 Minuten und dann ging es ab ins Wasser – Rolle rueckwaerts. Die Tauchgaenge waren sehr entspannend. Die Temperatur u/w betrug 25-26 Grad. Kleingedoens ohne Ende. Ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, dass es so viel Fisch gab. So unter anderem einen grossen Schwarm mit sehr grossen Fledermausfischen. Waehrend der heutigen beiden TG besuchten wir sehr schoen bewachsene Wracks in 10-22 Metern Tiefe. Was den anderen Mitgliedern unserer Gruppe auffiel, war, dass es unheimliche viele, in allen moeglichen Farben vorkommende, Federsterne zu sehen gab. Nach dem Tauchen lief es wie immer: Klamotten aus, duschen etwas essen und warten, dass die Happy Hour beginnt. Da bekommt man zwei fuer einen bestellten und bezahlten Cocktail. Nachdem das die Maedchen das genossen haben, planten wir den morgigen Tag. 9, 11 und 17.30 Uhr jeweils einen TG. Die Zeit dazwischen nutzen wir fuer Aromamassagen, Pedikuere und Rasuren. Wobei man erwaehnen muss, dass die Massage eine Stunde dauert und umgerechnet etwa unter 10 Euro kostet. Letztlich, fuer die Wisser: Juergens Ohren haben noch kein negatives Zeichen von sich gegeben. Jetzt gehen wir zu den Anderen, die haben Essen mit Kultur bestellt. Wir sagen euch morgen um diese Zeit, was das bedeuten soll. Wir wissen es auch noch nicht … Tschuess und Gute nacht! Hier ist es jetzt 19.50 Uhr, da musste es bei euch Samstag um 12.50 Uhr sein. Venceremos!

[24.1.2010, 14.14 UhrMEZ]

Heute H von C&H am Draht… Samstag Mittag: after sleeping next dive…, abends: ortstypische Megaparty mit Cocktail am Strand, mehrgaengiges Menue unterm Zeltdach, Hausmusik, soll heissen, zwei Ladies gaben sich ungeheuer die musikalische Kante…, dann tanzte die school-Formation der ortsansaessigen highschool mazurka und polka…, C musste zwischen den Bambusstaemmen steppen. Wir hatten fun und bedankten uns mit einigen Dollarsen…, wurden promt in die Schule zum visit eingeladen. Das machen wir morgen – und berichten dann… Today, Sonntag, erster TG ins Regenwasser gefallen, dafuer gut ausgeschlafen, dann shark-cave mit dem Moerder-Ammenhai 😉 dann diverse Massagen, Rasuren, Frisuren und Pedi- und andere kuere…, noch den spaeten Nachttauchgang mitgenommen, hier alles Bunte, was das Meer des Abends hergibt, so Schlangenaal, Anglerfische, Zebra-Feuerfische, Steinfisch und und und… spaetes Dinner, lecker! Und nun die Muetze voll Schlaf nehmen fuer morgen, schliesslich ist ja hier strammes Programm… Urlaub wird auf spaeter vertagt!

[25.01.2010, 21.12 Ortszeit, 14.21 MEZ]

Hartmut und Juergen schreiben: nach dem early-Tauchgang heute Morgen wurden wir mit dem Wassertaxi nach Puerto Galera geschippert. Ein interessanter turn, schon zu Wasser, dann auch in der neuen Stadt. Fliegende Haendler mit Perlenketten und Cialisschachteln, beides lehnten wir freundlich dankend ab. Wir suchten ein Gefaehrt in die oertliche Highschool. Ihr kennt Juergen – das war kein unloesbares Problen. Quirlige enge Gassen mit gemuetlicher Geschaeftigkeit, dann irgendwo im Wald am Hang unter Palmen die Schule. Offene Haeuser terassenfoermig in die Hanglage gebaut. Wir wurden freundlich empfangen und herumgefuehrt. Mehrere Klassenzimmer mit jeweils ca. 60 students, 1 teacher, alles friedlich… Beim neugierigen In-die-Klasse-Schauen sprangen alle Schueler wie auf Kommando auf und zelebrierten eine Begruessung. Zuerst ueberraschend, dann noch mehrfach. Wirklich beeindruckend, diese offenbare Gastfreundlichkeit. Wir sahen uns noch das Computerkabinett an, hatten ein date mit der Principalin. Es handelt sich hier um eine grosse Ganztagsschule mit ca 1.100 Schuelern. Schliesslich sind wir nach einer Stunde wieder zurueckgebracht worden. Mit diesen Eindruecken beladen schluepften wir am Coco Beach wieder in unsere Gummistrampler und tauchten den achten TG ab. Korallenriffe bis zum Horizont, Buntfisch und Nacktschnecken in leuchtenden Farben. Dabei auch Muraene, grosser Sepia und das weiteres Gedoens – ihr kennt das ja… Coco Beach – die Frisuren und die Tauchgesundheit haelt. Da geht noch was in den naechsten Tagen. Fuer Dienstag und Mittwoch werden wir uns kuerzer fassen koennen, denn ihr werdet nicht jeden der sechs kommenden Tauchgaenge im Detail beschrieben haben wollen. Auch die Dekobiere und Zwischenhaeppchen werden euch nicht ernsthaft interessieren. Also dann die kommenden Schilderungen in aller Kuerze…

[27.01.2010, 18.45 Uhr Ortszeit, 11.45 Uhr MEZ]

Nachdem wir gestern nicht geschrieben haben, kommen wir gerade vom Abendessen. Die Maedels sitzen noch unten und pruegeln sich Cocktails ein. Ekekhaft! H, J. und C machen dagegen einen ganz auf Sportler. Zum Abendessen gab es wie so oft Gemuese. Seit wir hier angereist sind, steigt der Knoblauchverbrauch des gesamten Resorts auf das Mehrfache an. Auch der Sojasoucenverbrauch, nicht so salzig wie in Old-Germany, wird inzwischen in Litern gemessen. Wie angedeutet haben wir gestern und heute jeweils 3 TG gemacht und zwischendurch geschlafen. Und Fotos sind dabei, wie an den Tagen zuvor, ohne Ende entstanden. Die Tauchgaenge zu beschreiben, waere sicher nicht in eurem Interesse, deshalb lassen wir das. Morgen setzen wir wie geplant mal einen Tag aus und machen Kultur. Auch der runde Kollege hat sich ueberreden lassen. Bueffelreiten, tropische Wasserfaelle im Inselhinterland, und wer weiss was noch…? Wir lassen uns ueberraschen und werden berichten. Natuerlich verfolgen wir auch den Wetterbericht aus Berlin. Was soll man dazu sagen? Ganz ehrlich, wir beneiden euch nicht und legen das Longshirt beiseite. Einfach zu warm hier …:-) Bis morgen Abend (bei euch Mittag)!

[28.01.2010, 16.17 Uhr Ortszeit, 9.17 MEZ] vom Pilei

Waehrend sich die meisten von euch gerade auf Arbeit befinden und angefangen haben, haben wir unser Tagwerk bereits beendet. Puenktlich um 16.00 Uhr Ortszeit sind unsere Frauen wieder in die Bar zur „heppi aua“ eingefallen. Wir kamen eben gerade von einem Ausflug. 15 Minuten mit einem Boot von unserem Strand nach Puerto Galera, anschliessend 1 Stunde mit so einer umgekippten Telefonzelle nach, ich habe es vergessen, irgendwo am Ende der Insel in den Busch. Danach auf einen Ochsenkarren, weitere 15 Minuten durch den Busch zu einem kleinen Wasserfall mit Bademoeglichkeit. Waehrend wir badeten, kochten die Veranstalter das Essen. Gegrilltes Huehnchen, Schweinefleisch und Thunfisch. Dazu Salate, Ananas, Mango, Melonen und Bier, Sprite, Cola und Wasser. Nachdem wir alles aufgefuttert haben, das ganze retour. Den Anderen hat es jedenfalls gefallen. Ich bin ehrlich, ich bin nur mit, weil die Anderen mir versprochen haben, die naechsten 3 Tage jeweils 3 TG mit mir zu machen. Soweit bin ich halbwegs fit. Alles andere ignoriere ich. Nun mache ich das was ich fast jeden Abend mache. 2 oder 3 oder 4 kleine Bierchen trinken, etwas Leichtes zum Abendbrot (wahrscheinlich wieder Gemuese), anschliessend in die Huette, etwas lesen und um 21.00 Uhr ist Nachtruhe. Also, ihr Lieben, bis morgen! Juergen

[29.01.2010, 18.57 Uhr Ortszeit, 11.57 Uhr MEZ] von Juergen

Gerade kommen wir vom Daemmerungstauchgang. Waehrend die Anderen ins Restaurant gegangen sind, bin ich schnell an den PC und schreibe diesen Eintrag. Nachher haette ich wahrscheinlich keine Lust mehr. Also, bei dem Nachttauchgang war das Ziel, Mandarinenfische zu sehen und zu dokummentieren. Beides ist uns gelungen. Allerdings kam waehrend des Wartens, im liegen auf dem Grund, eine wirklich immens grosse Seeschlange (Kein Schlangenaal!) von aussen in unsere 5er-Gruppe. Dieses 1,5 Meter lange Vieh kreuzte unsere Gruppe, hat aber ausser Erstaunen und Verwunderung nicht zu einer Herzattacke eines Beteiligten gefuehrt. Hoert sich alles schlimmer an als es ist. Nach den Mandarinen konnten wir noch Oktopus und einen sehr schoenen Anglerfisch aufnehmen. So viel zum Tauchen … Nun sind wir ja nicht nur zum Tauchen da. Auch auf Wellnes legen wir grossen Wert. H von C&H und ich wollten heute urspruenglich Pedikuere machen. Daraus wurde dann noch komplett Foot-Spa und Manikuere haben wir auch gleich mitgenommen. Lediglich bei der Farbe des Nagellacks gab es Differenzen. Waehrend H auf Knallrot stand, entschied ich mich fuer Rosarot oder so aehnlich. Soll aber wieder rauswachsen. Dauert keine 15 Wochen… So, das war es mal wieder. Viele Gruesse vom sonnigen Coco Beach, euer Juergen

[31.01.2010, 7.49 Ortszeit, 0.47 Berliner Zeit] von Juergen

Vielleicht hat es ja jemand gemerkt. Wir haben uns gestern nicht gemeldet. Wir hatten einfach keine Zeit, Termine ueber Termine. Erst haben wir 3 Tauchgaenge gemacht, zwischenzeitlich den Spa-Bereich aufgesucht, schoen rasieren lassen, vor allem im Gesicht. Dazu noch eine ausgiebige Maske. Aber auch die ist mittlerweile abgeblaettert. Danach ging es ein Etage hoeher auf den Berg, zum Silent-Pool. Ach, haben wir das genossen. Der Eine oder die Andere haben das etwas mehr genossen, so dass der Weg in die Talstation zum Tagebuchschreiben eben mal entfallen musste, weil man dirketemang ins Bettchen ging. Hat sowieso keiner von euch gemerkt … Ab heute trennen sich etwas die Freizeitwege. Waehrend die Einen immer noch intensiv Tauchen gehen, lassen es die Anderen jetzt etwas langsamer angehen, in dem sie nur noch 1- bzw. 2 x Tauchen gehen. Das Umfeld will ja schliesslich auch erobert werden. Von ausgedehnten Spaziergaengen (Iggitt!) kaum zu reden … Von den neuen Wetterproblemen habe ich eben im Net gelesen. Ist ja wirklich irre! Und wir duerfen nicht dabei sein … Bis heute Abend – Ortszeit – Mittag oder fruehen Nachmittag. Euer Juergen

[31.01.2010, 19.20 Uhr Ortszeit, 14.20 Uhr Berliner Zeit] von Juergen

Machen wir es kurz. Ich habe eben bereits ueber 20 Minuten gewartet um ins Net zu kommen. Hier spielen ein paar Daenen am PC Poker und blockieren die Rechner. Um mich zu pruegeln fuehle ich mich zu alt, obwohl ich gerade Lust dazu haette. Also heute wieder 3 TG. Beim 3. die Kamera nicht mitgehabt. Da war dann diese schoene Gelbmaul-Geistermuraene. Ist auch hier sehr selten. Generell habe ich noch nicht gesagt, dass die Sichten hier nicht so toll sind, verglichen mit dem Roten Meer. Aber die Vielfalt und Farben des Getiers hatte ich gar nicht so in Erinnerung. Das alles kann in jedem Fall mit dem Roten Meer mithalten. Und was Kleingedoens betrifft kann das Rote Meer wiederum nicht mithalten. Anschliessend haben C&H den Silent-Pool wieder unsicher gemacht. Clausi hat sich erholt, Uta und ich haben versucht zu schlafen. Aber seit wir mit Nitrox tauchen ist das nicht mehr moeglich. Putzmunter eben! Die Anderen sind bereits beim Abendessen und haben mir wieder hoffentlich Gemuese bestellt. Ich bin bald nur noch ein Strich in der Landschaft. So gesund habe schon lange nicht mehr gelebt. Was erwartet uns morgen? Die anderen KollegInnen wollen nachmittags nach Sabang. Ich gehe lieber meinen 3. TG machen. Sollten wir uns mal nicht melden, liegts nicht am Suff, sondern daran, dass wir keine Lust haben, ewig auf einen freien Rechnerplatz zu warten. Wer liest eigentlich dieses Tagebuch taeglich? Euer Juergen

[1.2.10, 21.26 Uhr Ortszeit, 14.26 Uhr Berliner Zeit] von Juergen
Scheisse, alles weg! Dabei habe ich mir so viel Muehe gegeben. Nun muss ich meiner prosaischen Ader neuen Schwung verleihen. Also, wir haben heute vormittag in der Mehrzahl 2 TG gemacht. Wobei der 2. TG vollkommen irre war und an die „Schussfahrt nach San Remo“ erinnerte. Der TG war etwas anders geplant, ploetzlich waren wir in der geilen Stroemung – fuer etwa 25 Minuten. Wer uns von Land aus haette begleiten wollen, der haette schon einen strammen Galopp einlegen muessen. Sywal mit ihrer Malediven-Erfahrung wird dabei vermutlich nur muede laecheln. Dannoch war es geil. Das Boot war nach dem Auftauehen jedenfalls weit und bereit nicht zu sehen. Ein Partnerboot, welches auf der Heimfahrt war, fuhr zurueck und informierte unseren Kaept’n. Der holte uns auch dankenswerter weise gerne ab. Das hoert sich fuer den Laien alles wild an, war es aber nicht. Schliesslich tauchten wir nur 100 m vom Land entfernt auf, welches wir parallel betauchten. Spass hatten wir allemale. Waehrend ich meinen 3. TG am Nachmittag gemacht habe, besuchten die Anderen von uns den Suendenpfuhl Sabang. Diese Ortschaft liegt in der Nachbarbucht, nur 5 Minuten mit dem Wassertaxi entfernt gelegen. Dort gibt es nur Nutten und Eipotts (kann man mit teleonenieren). Ob die Maenner Geld ausgegeben oder die Frauen welches verdient haben, verraten sie mir nicht. Ich hoerte nur, dort gaebe es Eipotts fuer umgerechnet 92 DDR-Mark – Scherz – Euros! Und, sie haetten viele europaeisch aussehende alte Maenner mit einheimischen jungen Frauen gesehen. Ich hatte jedenfalls bei meinen 3. TG viele Riesentruthahnmoerdermuscheln. Ohne Scherz – ueber einen Meter gross. Auch an die Seeschlangen haben wir uns mittlerweile alle gewoehnt. Morgen werden wir noch einmal gross angreifen: 1-3 Tauchgaenge. Am Mittwoch machen wir noch 1-2 TG – dann musse die Klamotten langsam trocknen. Schliesslich wollen wir ja Uebergepaeck vermeiden. Jedenfalls ist unser 100er Tauchpaket bereits erschoepft. Heute geht es jedenfalls ohne Abendessen ins Bett – und zwar sofort! Es sei denn, Clausi ueberredet mich noch zu 1-5 kleinen Bierchen. Der sitzt gerade neben mir und beichtet seiner Tina die ganzen Sauereien aus Sabang 😉 Bis morgen, euer Schurnalist Juergen
[2.2.10, 21.06 Uhr Ortszeit, etwa 14 Uhr DDR-Zeit] von Juergen

Ja, so langsam neigt sich dem geneigten Urlauber seine geneigte Reisezeit dem Ende zu. Nachdem wir eben noch seit fuenfeinhalb Stunden zusammengesessen haben sind alle anderen ins Bett gegangen – die Guten. Dabei haben wir nicht einmal zu Abend gegessen. Dafuer haben wir etwas getrunken. Alles harmlose Sachen. Ichwollte aber meiner selbst auferlegten Pflicht nachkommen um die zuhause Gebliebenen vom heutigen Tag zu unterrichten. Im ersten TG wieder Stroemung ohne Ende. Von dem meisten Viehzeug kenne ich nicht einmal die Namen. Und wenn, dann werde ich bestimmt von irgend einem Wisser verbessert. Also lassen wir es lieber gleich. Aber die Fauna und Flora unter Wasser ist sensationell. Die Bilder werden wesentlich aussagekraeftiger sein als Beschreibungen. Hartmut hat alle Bilder gesammelt. Einen Teil davon werden wir hier ins Netz stellen. Damit ihr mal seht, wie klein die Welt doch ist: Seit ein paar Tagen erholen sich hier Manfred und Daniela, ein Paerchen aus Treptow. Die haben aber mit 3 Wochen Urlaub gleich richtig zugeschlagen. Leider zahlt das Sozialamt Lichtenberg keinem von uns solch einen Urlaub … 😉 Waehrend Clausi seine Klamotten schon getrocknet hat, haben heute C&H ihre letzten TG gemacht. Uta und ich werden morgen Vormittag noch 2 TG machen um dann mit dem Trocknen der Ausruestung zu beginnen. Danach haben wir noch anderthalb Tagezum gemmeln. Dabei werde auch ich mich erholen. Auch wenn ich noch nicht weiss, wie ich der Sonne entweichen werde. Im Moment sehe ich noch aus wie eine Baeckermuetze. Und daran wird sich hoffentlich nichts aendern … Da faellt mir noch ein, gestern schrieb ich von einem Eipott – dabei meinete ich ein Eifon – wirklich spottbillig. Mittlerweile fange ich auch wieder an, um an meine Arbeit zu denken. Eigentlich freue mich schon darauf. Ehrlichen Herzens, die Arbeit und die meisten von Euch fehlen mir doch ein bisschen. Wenn ich jetzt meinen Eintrag fuer heute beende und einige Schreibfehler aufgetaucht sind, liegt das nicht an dem Bier, welches ich getrunken habe, sondern am philippinnischen Internet 🙂 Ich denke, wir lesen und schreiben morgen wieder von einander – euer Juregen

[3.2.10, 19.43 Uhr Ortszeit, 12.43 Uhr Berliner Zeit] von Juergen

Hallo, ihr Lieben, natuerlich lese ich auch eure Kommentare. Dazu kann ich bemerken, dass ich auch wieder Theater mit den Ohren hatte. Ich habe es eben einfach ignoriert. Solange ich den Druckausgleich hinbekommen habe, was auch immer funktionierte + irgendwelche Ohrentropfen, bin ich eben Tauchen gegangen. Letztlich hatte ich 4 oder 5 Tage Probleme – so wie sie kamen – so gingen sie auch wieder. Aber nun zu den Nowostis: Uta und ich haben heute die letzten TG gemacht. Da wir einen Tag mit irgend welchen bloeden Ochsen unterwegs waren, habe ich letztlich an 10 Tagen 29 TG gemacht. Ich denke, dass ich schon ok. Mittags sind wir wieder auf den Berg zum Silent-Pool gelaufen/gefahren. Dort haben wir gut gegessen und getrunken. Aber fuer das Highlight hat heute Hartmut gesorgt. Oben, an der Bar, hat er 5 halbe Literflaschen Cocktails zum Mitnehmen geordert, fuer mich 2 Flaeschchen Bier. Gegen 16.00 Uhr Ortszeit fuhren wir mit einem Wasser-Taxi in eine abgelegene Bucht. Dort haben wir es uns bei Sonnenuntergang und den besagten Cocktails gutgehen lassen. Ich bin ja wirklich nicht so der Romantiker, aber es war so schoen, dass ich am liebsten Pippi in den Augen gehabt haette. Erzwingen wollte ich das jedoch nicht 😉 Nach dem Abendessen bin ich selbstredend hier her geeilt, weil die Eindruecke noch frisch waren. Fazit des Urlaubs werde ich dann morgen Abend ziehen. Auch auf die Gefahr hin, dass ich doch jetzt etwas vorgreife, ich habe ja nun schon Einiges gesehen und erlebt – das war sicher der entspannendste und erholsamste Urlaub. Kein Stress, kein Theater, kein Gemecker – auch nicht von mir – nur nette Leute im Servicebereich – einfach nur Weltklasse. Die Bilder, welche wir auch euch zukommen lassen, werde ich mir dann immer anschauen, wenn es mal nicht so laeuft. Meine Gedanken sind auch bei denen von euch, die sich solch einen Urlaub nicht leisten koennen. Und sie sind vor allem bei denen, die hier wirklich vermisst habe. Ich bin auch denen dankbar, die mir so einen Urlaub ermoeglicht haben, die mir als gute Freunde zu Seite stehen. Marcus, da stehst du ganz vorne … Genug der Sentimentalitaeten, aber sie kommen mir wirklich aus dem Herzen. Vielleicht jetzt noch der Plan fuer morgen: 7.15 Uhr, wie jeden Morgen, Fruehstueck, danach die Tauchklamotten weiter zum Trocknen wenden, umgehend zum Silent-Pool antraben, den Herrgott einen frommen Mann sein lassen und suendigen ohne Ende. Nachmittags vielleicht doch nach Sabang. Abends die letzten Gruesse von hier senden, Koffer packen. Uebrmorgenfrueh um 5 geht das Wasser-Taxi nach Batangas. Gegen 11 Uhr Flug nach Amsterdam, spaeter weiter nach Berlin um dort planmaessig um 22 Uhr am Freitag zu landen. Info bzw. Frage an Marcus: Wat is mit Union am Wochenende? Planst du etwas Gemeinsames? Euer Juergen

[4.2.2010, 22.00 Uhr Ortszeit, 15.00 Uhr Berliner Zeit] von Juergen und Hartmut

Das wird mein/unser letzter Eintrag sein. Heute waren wir wie angekuendigt dam ganzen Tag am Silent-Pool und haben noch einmal die Cocktail-Karte von oben bis unten auf Verfuegbarkeit getestet. Selbstredend verhielt sich Juergen in solchen Dingen absolut abstinent. Aber das San Miguel-Bier ist so schlecht auch nicht. Sicher haben unsere Gretels das letzte mal fuer einige Zeit das Sonnenbaden genossen. Hartmut hat waehrenddessen sehr fleissig an den Bildern gearbeitet. Es ist noch kein Versprechen, aber Hartmut bemueht sich bis Sonntag (24.00 Uhr) eine Auswahl von besonderen Bildern Marcus zur Verfuegung zu stellen. Die Frauen und Claus haben die Koffer schon laengst gepackt. Um 4.30 Uhr (Ortszeit) geht unsere Reise los. Um 22.00 Uhr werden wir morgen Abend (dann Berliner Zeit) in TXL landen. Sicher werden wir keinen Bericht ueber die Fluege mehr schreiben. Es sei denn, es ergibt sich noch etwas Schreibenswertes.

Letztes Resuemee: Es war zehn-sationell, gigantisch, lustig, sportlich, gesund, ausschlafend, erholsam, stressfrei und ueberhaupt, unbeschreiblich.

Besonders danken wir Thomas von den Coco Divers vom Coco Beach fuer alle logistische und fachliche Unterstuetzung. Wir werden ihn dringendst weiterempfehlen.

30 Einträge zu "Winterurlaub am Coco Beach (PHP) 2010"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*