Tauchen im Jantarnoje Osero, Russland

Letzte Änderung dieser Seite: 2. Dezember 2017

Dies ist ein Nachtrag.
Wir waren zu Gast in Kaliningrad. Natürlich gibt es auch dort die Möglichkeit zum Tauchen. In Jantarnoje befindet sich das größte Bernsteinabbaugebiet der Welt.
Erst haben wir dort die Verarbeitung der Bernsteine besichtigt und anschließend sind wir ein einem gefluteten Tagebau Tauchen gegangen. Die Seite welcome2018.com sagt dazu: Die ehemalige deutsche Grube „Walter“ (gemeint ist der heutige See), der heute Anhänger der Freizeit in der Natur anzieht. Die Grube „Walter“ wurde zum ersten Ort der industriellen Bernsteingewinnung, der von der Firma Stantien und Becker ausgebeutet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Grube weiter betrieben; in den Jahren 1972-1975 begann jedoch die Ausbeutung einer neuen Grube und aus der Grube „Walter“ kein Wasser mehr abgepumpt und sie füllte sich mit reinem Quellwasser. Die Tiefe des künstlichen Sees erreicht 30 Meter, seine Fläche beträgt 2,5 Quadratkilometer.
Gegenwärtig wird am Jantarnoje-See ein Tauchzentrum betrieben: Neulinge können einen Probetauchgang mit Tauchlehrer in eine Tiefe von drei bis sechs Metern bestellen. Vor den Tauchern eröffnet sich ein atemberaubendes Bild: Reste industrieller Konstruktionen, eine Schmalspurbahn, die sich in der Tiefe verliert, und ein Unterwasserwald – buchstäblich eine untergegangene Welt aus der Vergangenheit.
Organisiert hat das alles für uns Joana. Sie ist Polin und oft in Russland und spricht besser Deutsch als der Hackel-Schorsch. Gegenwärtig baut sie in Kaliningrad eine Tauchbasis mit einem sehr guten Hotel aus. Dies alles konnten wir beichtigen.
Zurück zum Tauchen. Geguidet hat den Tauchgang Sergej, Chef des dortigen Tauchclubs Poseidon.
Es gab gute Briefings und man hielt sich daran. Zu sehen gab es Einiges. Vom Flugzeugwrack bis zu jeder Menge Fisch.

Bewirtet wurden wir auch sehr gut. Da eine Gruppe aus Warschau da war, hat diese uns zum Essen eingeladen.

Kurzum: Das werden wir vielleicht in 2019 nch einmal machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*